Innovationsjournalismuswettbewerb: 145 Beiträge eingereicht

Gestartet: Der Deutsche Preis für Innovationsjournalismus bis zum 31. Januar 2013 nach vorbildlichen Beiträgen (Design: Studio Jens Mennicke).

Deutscher Preis für Innovationsjournalismus: Preisverleihung am 24. April 2013 in Bonn (Design: Studio Jens Mennicke)

Auf unerwartet große Resonanz stieß die erste Ausschreibung des Deutschen Preises für Innovationsjournalismus, die am 31. Januar 2013 endete. Insgesamt 145 Beiträge aus allen Medien wurden für den Wettbewerb eingereicht. Nun haben Nominierungskommission und Jury bis Mitte April Zeit, zwei Sieger zu küren.„Wir sind von der Vielzahl der Einsendungen sehr positiv überrascht“, sagt Andreas Schümchen, der Geschäftsführer des Wettbewerbs. 131 Beiträge in der Kategorie „Publikumsmedien“ sowie 14 Beiträge in der Kategorie „Fachmedien“ gingen fristgerecht ein. Die Einreichungen kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Besonders erfreut sind die Veranstalter, dass sich Journalistinnen und Journalisten ganz unterschiedlicher Medien am Wettbewerb beteiligt haben: Neben Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln und -serien wurden Radio- und Fernsehbeiträge, Online-Magazine und Blogs sowie ein Buch eingereicht. Veröffentlicht wurden die Einreichungen in Lokal- und Regionalzeitungen ebenso wie in großen Medien wie dem „Spiegel“ und der „FAZ“, der „Süddeutschen Zeitung“ und der „Zeit“, bei arte und bei 3sat.

Nun ist es an der Nominierungskommission und der Jury, zwei herausragende Beiträge in den Kategorien „Publikumsmedien“ und „Fachmedien“ auszuwählen. Beide Preise sind mit 3000 Euro dotiert. Die Deutsche Post DHL und die Fraunhofer-Gesellschaft stiften die beiden Preise.

Der Jury gehören der 3sat-Wissenschaftsjournalist Gert Scobel, Dr. Christof Ehrhart, Leiter Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung Deutsche Post DHL, Rudolf Schulze, der Chefredakteur der „vdi nachrichten“, Franz Miller, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Fraunhofer-Gesellschaft, der Aachener Publizist Prof. Dr. Giso Deussen sowie Dorothee Wiegand, leitende Redakteurin bei der „c’t“, an.

Die Preisverleihung findet am 24. April 2013 in Bonn statt.

Dieser Beitrag (Text und Foto) ist unter der Lizenz Creative Commons BY-NC-ND 3.0 verfügbar. Einzelheiten auch unter Nutzungsbedingungen.