Beiträge aus „Capital“ und „Automotive Agenda“ gewinnen den Deutschen Preis für Innovationsjournalismus

2013-03_DPI-Jury


Jurysitzung in Bonn: Juryvorsitzender Prof. Dr. Giso Deussen, Martin Wegner, Geschäftsführer Prof. Dr. Andreas Schümchen, Dr. Manfred Pietschmann, Prof. Dr. Christof Ehrhart, Franz Miller und Dorothee Wiegand (von links)

Die Jury des Deutschen Preises für Innovationsjournalismus hat Thomas Wendel für seinen Beitrag „Steaks ohne Sünde“ aus der Zeitschrift „Capital“ als Preisträger in der Kategorie Publikumsmedien ausgewählt. Gewinner in der Kategorie Fachmedien ist Constantin Gillies für seinen Artikel „Erste Hilfe“, erschienen in der Zeitschrift „ Automotive Agenda.

Die Jury hat unter dem Motto „rundumdenken“ zwei Beiträge aus insgesamt 145 Einreichungen aller Mediengattungen ausgezeichnet, die das Thema Innovation besonders umfassend und ressortübergreifend betrachtet haben. Der mit jeweils 3.000 Euro dotierte Preis wurde gestern Abend im DHL Innovation Center in Troisdorf bei Bonn verliehen.

Der Gewinner in der Kategorie Fachmedien, Constantin Gillies, begeisterte die Jury mit einem Unternehmensporträt über den Autozulieferer Peiker und dessen Entwicklungsarbeit. „Jede Innovation braucht mutige Firmen, die voran gehen,“ so Juryvorsitzender Prof. Dr. Giso Deussen. Der Beitrag in der Fachzeitschrift „Automotive Agenda trage einen Teil dazu bei, dass das Fachpublikum korrekt und unterhaltsam informiert werde.

In der Kategorie Publikumsmedien hat die Jury den Beitrag „Steaks ohne Sünde“ von Thomas Wendel aus „Capital“ ausgezeichnet. Der Artikel beschreibt die Entwicklung von synthetischem Fleisch aus mehreren Perspektiven. „Das Thema des Artikels ist höchst relevant für jeden Leser und wurde im genau richtigen Moment beschrieben“, sagt Manfred Pietschmann, Herausgeber der „Technology Review: „Der Autor hat alles richtig gemacht und gibt dem Leser die Möglichkeit, emotional anzuknüpfen.“

Initiiert wurde der Preis vom Aachener Publizisten Prof. Dr. Giso Deussen, Prof. Dr. Christof Ehrhart, Leiter Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung Deutsche Post DHL und Prof. Dr. Andreas Schümchen, Journalistik-Professor an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die den Wettbewerb auch organisiert.

Der Jury gehörten neben Giso Deussen und Christof Ehrhart auch Franz Miller, Leiter Kommunikation der Fraunhofer-Gesellschaft, „Technology Review-Herausgeber Manfred Pietschmann, Jörg Sadrozinski, Leiter der Deutschen Journalistenschule, 3sat-Wissenschaftsjournalist Gert Scobel, Martin Wegner, Vice President Solutions & Innovation Deutsche Post DHL sowie Dorothee Wiegand, leitende Redakteurin bei der „c’t, an.

FOTO Jennifer Schwanenberg

Dieser Beitrag (Text und Foto) ist unter der Lizenz Creative Commons BY-NC-ND 3.0 verfügbar. Einzelheiten auch unter Nutzungsbedingungen.

Flattr this!